Aufbau unseres Kurses

"Unmögliches wird sofort erledigt - Wunder dauern etwas länger"

 Bei konsequenter Führung durch den Hundeführer ist der Erfolg jedoch beinahe immer sicher!

 

Der Kurs vermittelt Jägern und Jagdhundeführern die Grundbegriffe im Umgang mit dem vierbeinigen Jagdgehilfen. In unserem Kurs wird vor allem die Arbeit unter Ablenkung groß geschrieben, da aus Erfahrung gerade in diesem Fall die meisten Mißverständnisse zwischen Hund und Führer zu Tage treten. Es ist uns ein Anliegen, immer ein Ansprechpartner für alle Fragen betreffend unsere Hunde zu sein und mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

 

Der Jagdhundeführerlehrgang findet alljährlich in der Hundeschule Hartberg statt:

Frühjahrskurs:  Anfang März – Mitte Juni  |  Herbstkurs:  Anfang September - Anfang November

 

>>> Unser Jagdhundeführerlehrgang wird für Jagdhunde aller Rassen angeboten <<<

(mit & ohne Abstammungsnachweis)

 


Ausbildungsinhalt

1. Gehorsam

Das Gehorsamstraining wird am Übungsgelände des ÖGV Hartberg durchgeführt. Den Abschluss bildet die BH-Prüfung (1. Stufe der Begleithundeprüfungen). Weiteres Training und Ablegen der BGH 1 u/o 2 Prüfung  ist auch möglich! Der Kurs vermittelt die Inhalte, die für eine Begleithundeprüfung erforderlich sind und gesetzlich gefordert werden!

 

2. Führigkeit & Schussruhe im Revier

Alle Übungen, die am Hundeplatz erlernt werden, führen wir auch "unter schwierigeren Bedingungen" im Revier durch. Zu diesen Übungen zählen die Leinenführigkeit quer durchs Stangenholz sowie die Schussruhe während dem Standtreiben im Revier. Des Weiteren werden die Hunde einzeln außer Sicht abgelegt und jeweils 2 Schrotschüsse in die Luft abgegeben. Gerade diese Übung ist für die Jagdpraxis sehr wichtig.

 

3. Schweißarbeit

Unsere Jagdhunde werden Schritt für Schritt an die Schweißarbeit herangeführt. Der Schwierigkeitsgrad der Übungsfährten orientiert sich an der Ausbildungsstufe jedes einzelnen Hundes. Des Weiteren werden die Hundeführer befähigt selbst künstliche Schweißfährten herzustellen.  So können sie  im Einzeltraining alleine zu Hause mit dem Hund richtig arbeiten.  Die Hundeführer lernen ihren Hund zu "lesen" und Probleme zu erkennen. Gemeinsam werden  Probleme im Kurs gelöst und optimale Trainingsmethoden für den jeweiligen Hund gefunden. Den Abschluss dieses Übungsabschnitts bildet ein Schweißübungstag - die "Hofwaldsuche".

 

4. Wasserarbeit

Die Gewöhnung ans Wasser in der Gruppe ist ein großer Vorteil für Hunde, die nicht so wasserfreudig sind, wie andere. Durch Gruppendynamisches Lernen können wir erreichen, dass auch diese gerne das Wasser annehmen. Dienlich dafür ist das Wild, das aus dem Wasser apportiert werden soll. Grundsätzlich arbeiten wir hier mit verschiedenen Enten-Dummies und mit erlegten Wildenten.

 

5. Apportieren

Da für bestimmte Jagdhunderassen das Fach "Apportieren" eine wichtige Anforderung darstellt, wird auch dieses Fach bei Bedarf mit dem jeweiligen Hundeführer erarbeitet.

 

 

Des Weiteren wird versucht, mit all jenen Hunden, die bei ihren Rassespezialvereinen oder Prüfungsvereinen eine Prüfung

ablegen wollen, eine gezielte Prüfungsvorbereitung zu erarbeiten!

 

Herzlichen Dank an Herrn Ing. Clemens Lentz für die Kooperation bei der Ausbildung der Vorstehhunde und für das zur Verfügung stellen des Ausbildungsreviers.